Invisalign Prof. Dr. Polzar

 

FONE  0 6 0 4 2 - 2 2 21

Beurteilung - Schweregrad Beurteilung - Schweregrad

offener Biss - Kreuzbiss

Fall 1 OFFENER BISS

Fall 2 OFFENER BISS

Fall 3 OFFENER BISS

Fall 4 OFFENER BISS

Beurteilung Schweregrad Beurteilung Schweregrad Beurteilung Schweregrad
OFFENER BISS
OFFENER BISS 270 DIASTEMA-LISPELN

Offener Biss - Therapie ohne Zahnextraktion

Infos zum Thema offener Biss, Kreuzbiss, Schmalkiefer
Invisalign-Therapie bei offenem Biss

Invisalign Patient vor Behandlung

Fall 1 OFFENER BISS

Der offene Biss hat häufig viele Ursachen. Die skelettalen Ursachen sind entweder durch Vitamin-D-Mangel (rachitisch offener Biss) oder genetisch bedingt (vererbt). Die zweite Hauptursache des offenen Bisses ist die Veranlagung, dass die lymphatischen Organe, welche eigentlich zum Schutz des Menschen gedacht sind, sich vergrößern und dadurch die Atmung behindern, z.B. sind dies vergrößerte Mandeln (Tonsillen) oder vergrößerte Polypen (Adenoiden). Bei dem hier dargestellten Patienten kommen beide Einflussfaktoren zur Geltung. Trotz des dadurch ausgeprägten offenen Bisses mit Kreuzbiss konnte der Patient ohne Zahnextraktion mit Invisalign behandelt werden.

Ausschnitt Mund nach Behandlung mit Invisalign
Offener Biss mit Kreuzbiss links vor der kieferorthopädischen Behandlung
Ausschnitt Mund vor Behandlung mit Invisalign
Offener Biss nach Therapie mit Invisalign
und Gaumennahterweiterung mit Hyrax
Invisalign 6 (2)02
Invisalign-Behandlungsbeispiel des offenen Bisses
Behandlungsdauer mit Invisalign: 16 Monate mit 36 Alignern.
Vorbehandlung mit chirurgisch unterstützter Gaumennahterweiterung ca. 6 Monate
 

Die kieferorthopädische Behandlung hat sich durch die Anwendung der Invisalign-Therapie kaum verzögert, obwohl der Patient nach Behandlungsbeginn in das 600 km entfernte Berlin gezogen ist. Mit der Invisalign-Behandlung ist es für erfahrene Invisalign-Behandler möglich, die Anzahl der Kontrollbesuche auf ein Minimum zu reduzieren. Dies ermöglicht es auch, Patienten komfortabel zu behandeln, obwohl sie einen weiten Anfahrtsweg haben.

Fall 1:   Offener Biss mit transversaler Expansion
 

Offener Biss 7        Offener Biss 8       Offener Biss 10

Hyraxapparatur nach Aktivierung     Kurzzeitige Frontzahnlücke             Gummizüge zum Schließen 
 

Offener Biss 03 OFFENER BISS 040 Offener Biss 5

Offener Biss mit Kreuzbiss links vor Behandlungsbeginn mit Invisalign
und Gaumennahterweiterung

Offener Biss 14   Offener Biss 15   Offener Biss 16

Computergesteuerte Behandlungssimulation nach 8. Invisalignschiene mit noch offenem Biss
 

Offener Biss 11Offener Biss 12Offener Biss 13

Reale Situation nach 8. Invisalign-Schiene, wesentlich besser durch Wirkung
der Gummizüge, kein offener Biss mehr

Offener Biss 18        Offener Biss 19       Offener Biss 20

Sehr guter Behandlungsabschluss des extrem offenen Bisses mit Invisalign-Zahnschienen
 

Der 19-jährige Patient stellte sich schon ein Jahr vor Behandlungsbeginn in der Praxis vor. Die Probleme mit der privaten Erstattungsstelle verzögerten die notwendige Therapie um ein ganzes Jahr. Eine kieferorthopädische Vorbehandlung mit Plattenapparaturen ist bei seinem früheren Hauszahnarzt erfolgt. Nachdem er den Zahnarzt gewechselt hatte, erfolgte die Überweisung zum Kieferorthopäden.

Offener Biss, Ursachen:

Der Patient zeigt Symptome rachitischer Deformation des Sternums. Eine schmale Gesichtsform mit vertikaler Kieferbasisrelation weist auf funktionelle Fehlentwicklungen hin. Die Tonsillen erscheinen nach intraoraler Inspektion nicht vergrößert und eher unauffällig. Im FRS ist jedoch zu Behandlungsbeginn und während der gesamten Therapie eine Hypertrophie der Gaumenmandeln und der Zungengrundmandeln zu verzeichnen.

          Front- und Seitenansicht des Patienten mit deutlich vertikaler Wachstumstendenz und großem
                                Kieferbasiswinkel. Spannungsfreier Mundschluss ist nicht möglich.


Offener Biss_Frontansicht-Patient                                     Offener Biss_Seitenansicht-Patient

Die Diagnose im axialen MRT-Schnitt durch den Parapharynx verdeutlicht die respiratorische Obstruktion. Sprachstörungen und ein viszerales Schluckmuster sind die Begleitsymptome. Es konnten keine Normabweichungen bei der manuellen Funktionsdiagnostik ermittelt werden.

Offener Biss 3D CT                          

3D-Darstellung im CT mit der
engsten Stelle im Atemsystem,
im Mesopharynx

                                           Offener Biss MRT

MRT-Schnittebene in Höhe der
engsten Stelle im Atemsystem bei
obigem Patienten zeigt eine
deutliche Obstruktion.

          
          
                                                                                                                                                                                             
Intraoraler Befund - Mundinnenansicht des offenen Bisses:

Es besteht ein 5 mm frontal offener Biss mit ausgeprägter transversaler Enge im Oberkiefer, angedeuteter Lyraform und Kreuzbiss auf der linken Seite. Eine mandibuläre Schwenkung des UK nach links mit UK-Mittellinienverschiebung stellt den unilateralen Kreuzbiss auf der linken Seite dar. Ein Engstand mit rotierten Frontzähnen und Diastema mediale im OK begleiten die dargestellten Hauptsymptome. Die Anteinklination der OK-Front und Retroinklination der UK-Front verursachen eine vergrößerte sagittale Stufe von 5 mm. Deutlich vertikaler Gesichtstyp mit einem Kieferbasiswinkel von 43°.

Behandlungsplanung des offenen Bisses:

• Chirurgisch unterstützte transversale Erweiterung mit Hyrax-Apparatur
• Evtl. Frenektomie des Oberlippenbändchens.
• Logopädie (Zungentraining)
• Multibandapparatur mit Palatal-Bar und evtl. Spikes
• Kieferchirurgische Schwenkung des OK zum Schließen des skelettal offenen Bisses.
• Langzeitretention

Therapie des offenen Bisses:

Nach Entfernung der verlagerten Weisheitszähne und unilateraler chirurgischer Schwächung der Kompakta links wurde die forcierte Gaumennahterweiterung im OK mit transversaler Erweiterung von 8,6 mm innerhalb von 2 Wochen durchgeführt und die Hyraxschraube verblockt.

Es folgte eine Behandlungspause von 7 Monaten. Da der Patient zur Aufnahme seines Studiums einen Wohnortwechsel in das 600 km entfernte Berlin unternahm, war der Verlauf der weiteren Behandlung ungewiss. Der Patient wollte unbedingt in der Praxis des Autors weiterbehandelt werden, konnte sich dies allerdings mit fester Zahnspange nicht so richtig vorstellen. Es musste also eine Änderung des ursprünglichen Behandlungsplanes erfolgen. Der weitere Vorschlag war nun, die Therapie mit Invisalign-Schienen, vertikalen Gummizügen und Ausformen beider Zahnbögen fortzusetzen. Der Biss sollte gesenkt werden. Es galt zu versuchen, sich die zweite chirurgische Intervention zu ersparen und eventuell den Biss mit einer späteren Multibandapparatur zu schließen.

Die gesamte aktive Therapie mit Invisalign dauerte dann 17 Monate mit 36 Alignern im OK und 30 Alignern im UK. Nach dem Einsetzen der Invisalign-Schienen erfolgten in dieser Zeit lediglich drei Kontrolltermine bis zum Abschluss der Invisalign-Behandlung. In einer weiteren Kontrollphase von 6 Monaten wurde der Patient angewiesen, die Schienen nur noch nachts zu tragen und in den letzten 5 Monaten keine Extrusionsgummizüge mehr zwischen die Eckzähne einzuhängen. Es sollte kontrolliert werden, ob das Behandlungsergebnis stabil bleibt oder ob sich ein zu erwartendes Rezidiv zeigen würde. Nach insgesamt zwei Jahren und 7 Monaten ging dann die mit Unterbrechungen überlagerte aktive kieferorthopädische Therapie in die Retentionsphase über. Die Gesamtzeit der reinen aktiven kieferorthopädischen Therapie betrug nur 18 Monate.

Offener Biss - Behandlungsergebnis:

Während zunächst eine konservative Therapie mit Hyrax- und Multibandapparaturen geplant war, hat sich, letztendlich bedingt durch den Wohnortwechsel, das Therapiekonzept grundlegend geändert. Durch die sehr erfolgreiche Extrusion und das Schließen des offenen Bisses konnte auf die zweite geplante chirurgische Intervention mit Schwenkung beider Kiefer verzichtet werden. Auch war ein zweiter Behandlungsabschnitt mit festsitzenden Apparaturen nicht mehr notwendig. Es ist sehr auffällig, dass die hier angewendete Mechanik zum Schließen des offenen Bisses viel erfolgreicher war, als es der ClinCheck vorgegeben hatte. Dies hat sicherlich mehrere Gründe. Erstens haben die vertikalen Gummizüge wohl viel besser gewirkt, als zunächst vermutet wurde, aber auch durch das Auftragen der okklusalen Schienenstärke trug die dorsale Bisssperrung zu einem Überkompensationseffekt mit Intrusion der Seitenzähne bei. Das dem Patienten überlassene Handling in der Anwendung der Spikes gab ihm das Gefühl, diese peinigenden Hilfsmittel selbst in der Kontrolle zu haben. Dies hat sicherlich die Compliance für diese Zungenumerzieher gefördert. Der Patient konnte selbst bestimmen, wann er die Spikes nicht mehr an den Alignern zurechtbog. Er konnte entscheiden, wann er dies nicht mehr brauchte, da sich die Zunge nicht mehr daran wund rieb.

                                                       Offener Biss_Aligner_mit_Spikes

                                                         Vom Patienten selbst angefertigte Spikes zum
                                                                    abgewöhnen des Zungenhabits

Die zuvor durchgeführte forcierte Gaumennahterweiterung lockert erfahrungsgemäß das Verankerungspotenzial des Oberkiefers zu den angrenzenden Suturen und damit zum restlichen Schädel auf, so dass hier auch eine bessere Effizienz des Kieferschlusses zu erwarten war.

Der vermeintliche Nachteil durch das Fehlen des zweiten kieferchirurgischen Eingriffes ist das Entstehen eines leichten Gummy-Smiles. Dies hatte der Patient jedoch gerne in Kauf genommen, um sich keiner zweiten Chirurgie unterziehen zu lassen. Auch dem Rat, sich die Tonsillae-Palatinae verkleinern zu lassen oder diese chirurgisch zu entfernen, konnte sich der Patient nicht anschließen. Dennoch blieb das Ergebnis in den ersten 7 Monaten der Überwachungsphase vor der Retention stabil.

Die fehlenden Attachments an den Zähnen 14, 34 und 45 forderten wie erwartet ihren Tribut. Der Biss hatte sich genau an diesen beiden Stellen nicht vollkommen geschlossen. Angesichts der deutlichen Verbesserung der gesamten Gebisssituation fällt dies jedoch kaum auf.

Offener Biss Intraorale Aufnahme mit Gummizuegen1                                                    Offener Biss 10 Gummizuege
 

         Intraorale Aufnahme mit
    Gummizügen an Häkchen und
fehlendem Attachement an Zahn 14


Gummizüge an Häkchen und
fehlendem Attachement an Zahn 34





Bei einer unilateralen Schwächung der Kompakta hat man häufig nach der Expansion keine exakte gleichmäßige transversale Expansion, sondern zum Teil deutliche Kaudalverschiebungen im Segment der chirurgischen Schwächung. Dies kann zum einen anatomiebedingt sein oder weil der Chirurg die Schnittführung zum Schutz der Wurzelspitzen nicht genau parallel angesetzt hatte. Zum anderen kann es an der Expansionswirkung des auftreibenden Kallus liegen, was sich mit fortschreitender Heilung dann wieder zurückbildet. Die hier deutliche Kaudalverschiebung des linken Oberkiefersegmentes direkt nach der Expansion hat sich dann im Verlaufe der Behandlung wieder zurückgebildet.

Ebenso war zu erwarten, dass sich die einseitige Kl II Okklusion links nach der Expansion in eine Kl I Verzahnung umstellt. Nur noch eine geringe Mittellinienverschiebung von 1 mm deutet auf die zuvor ausgeprägte laterale Diskrepanz hin.

Dem Patienten wurde zur optimalen Einstellung aller Zähne und insbesondere zur Nachkorrektur des immer noch rotierten unteren Eckzahnes 43 eine Verfeinerung mittels CaseRefinement angeboten. Dies hatte der Patient jedoch abgelehnt. Er war mit dem bis dahin erreichten Ergebnis so zufrieden, dass er keine weitere Behandlung mehr wünschte.

Die Einstellung rotierter Eckzähne, und dies insbesondere bei den unteren Eckzähnen, stellt ein Problem bei der Therapie mit Invisalign-Schienen dar. Durch den konischen Verlauf der anatomischen Kronenform kann der Aligner den Zahn nicht greifen. Bei einer Rotation dreht sich dann die Schiene aus dem Zahnbogen heraus.

Die zuvor bereitgestellten hochwirksamen T-Attachments wurden von der Firma Align-Technologie aus produktionstechnischen Optimierungsgründen (so wurde dies zumindest dem Autor erklärt) vom Markt genommen. Es gab dabei wohl zu viele Ausschüsse. Deshalb sollte man sich jetzt damit behelfen, an den unteren Eckzähnen immer jeweils zusätzlich zum vertikalen geneigten Rotationsattachment ein weiteres horizontales linguales Attachment ohne Neigung zu platzieren.

Die seit Anfang 2010 neuen individuellen Attachments sind nicht nur zu auffällig, weil zu hubbelig, sie erfüllen ebenfalls nicht immer ihre Dienste und steigen zu häufig aus den Alignern aus. Dies gilt ganz besonders für die neuen angebotenen Extrusionsattachments.

Erstaunlich ist es, dass bei diesem Fall durch die Therapieumstellung ein erheblicher Zeitgewinn zu verzeichnen war. Die aktive Therapie betrug jetzt nur noch ein Jahr und 6 Monate. Bei einer Kombinationstherapie hätte mit einer viel größeren Zeitspanne gerechnet werden müssen. Eine Pause von mindestens 3 Monaten vor Beginn der Invisalign-Therapie ist bei vorangegangener chirurgisch unterstützter Expansion immer anzuraten.

Bemerkenswert ist, dass der Patient für die der Gaumennahterweiterung folgenden Therapie insgesamt nur 6 Therapiesitzungen benötigte. Mit nur drei aktiven Kontrollterminen innerhalb von 12 Monaten ist dieses Therapiekonzept auch für Patienten mit größerem Anfahrtsweg geeignet. Größere Entfernungen stellen für mit Invisalign geplante kieferorthopädische Behandlungen kein Hindernis mehr dar.

Drucke: Invisalign offener Biss - Fall 1

Fall 2 OFFENER BISS

Offener Biss 22

Der 35 Jahre alte Patient, hatte viele Jahre nach einem Kieferorthopäden gesucht, der seinen offenen Biss schließen kann, ohne dabei weitere bleibenden Zähne ziehen zu müssen. Fast alle Kieferorthopäden schlugen Ihm vor den offenen Biss nur durch Zahnextration oder Kieferchirurgische Maßnahmen zu können.
Da der Patient zusätzlich im Zusammenhang mit einer kieferorthopädischen Therapie ein familiäres Schicksal erlitten hat, ging er auf den Vorschlag ein, mit einer reinen Invisaligntherapie ohne Zahnextraktion (= ohne Zähne ziehen) seine Zahnfehlstellung zu behandeln. Schon nach kurzer Zeit konnte er mit seinen Frontzähnen zubeissen.

Offener Biss 37
Offener Biss mit Kreuzbiss links vor der kieferorthopädischen Behandlung
Offener Biss 25
Offener Biss nach Therapie mit Invisalign
ohne festsitzende Behandlungsbehelfe
Offener Biss 36
Invisalignbehandlungsbeispiel des offenen Bisses
Behandlungsdauer mit Invisalign 14 Monate mit 33 Alignern.

Offener Biss 26Offener Biss 27Offener Biss 28

 

Offener Biss 33Offener Biss 34Offener Biss 35

 

Fall 2:  Extrem offener Biss, Therapie ganz ohne festsitzende Behelfe und ohne Zahn ziehen


Der 35 Jahre alte Patient  hat seit Kindheit u. durch langes Stillen verursacht einen extremen frontal offenen Biss. Der Zahn 45 fehlt.  Mehrere kieferorthopädische Beratungen in anderen Praxen  und einer Universitätsklinik  empfahlen eine kieferorthopädische Behandlung mit Extraktion drei weiteren Zähnen.
Aufgrund des dramatischen Schicksals des verstorbenen Bruders des  Patienten, konnte dieser sich nicht zu einer Extraktionstherapie entschließen und fand letztendlich so in die Praxis des Behandlers.
Der Bruder des Patienten ist an den verordneten Maßnahmen seines Kieferorthopäden gestorben. Dieser hatte ebenso, wie der Patient einen extrem offenen Biss. Der behandelnde Kieferorthopäde ordnete die Extraktion von 4 Prämolaren an. Nach Extraktion dieser Zähne kam es zu einer Wundheilungsstörung. Zur Keimreduktion wurde ein Antibiotikum verabreicht. Auf dieses Antibiotikum reagierte der Patient allergisch (Typ I)  und verstarb im anaphylaktischen Schock.

Offener Biss Befund
5 mm frontal offener Biss mit Engstand in der OK-Front und leichter Lückenbildung in  d er UK-Front. Overjet 0mm. Retroinklination 12,21. Kreuzbiss 24. Kopfbisstendenz 16,25,26. Mesialkippung 46 in die Lücke 45 (Bild offener Biss). HNO-Befunde unauffällig. Somatisches Schluckmuster. Leichter Sigmatismus und Kaufunktionsstörungen durch  fehlenden Schneidezahnkontakt.


Offener Biss Behandlungsplan
Aufgrund der  schicksalhaften Familienanamnese kam für den Patienten nur eine möglichst schonende kieferorthopädische Behandlung in Betracht, bei der keine chirurgischen Maßnahmen durzuführen wären und keine Zahnextraktionen erfolgen würden. Einer odontoplastischen Remodelation mit approximaler Schmelzreduktion stand der Patient aufgeschlossen gegenüber. Aus diesen Gründen sollte eine weitgehend invisalignbezogene Behandlung durchgeführt werden.
Behandlungsziel ist der vertikale frontale Lückenschluss und eventuell die Einstellung in physiologischem Overbite und Overjet. Die Aufrichtung des Zahnes 47 mit Minibogentechnik zur Parallelisierung der Zahnwurzeln stellte nur ein untergeordnetes Behandlungsziel dar. Eine Verbesserung der Achsenstellung ist zwar erwünscht, wird jedoch  nicht  als oberste Priorität erwartet.

Bisheriger Therapieverlauf mit Invisalign
Es wurde in beiden Kiefern ASR durchgeführt.  Während der Erstbehandlung hatte der Patient im OK 33 Aligner und im UK 30 Aligner. Ab Aligner 11 wurden in  der Front regio 12 zu 42 und 22 zu 32 vertikale Kl I Gummizüge zur Unterstützung der Frontzahnextrusion verwendet. Es wurden während der gesamten Behandlungszeit keine Brackets Häkchen oder Buttons angeklebt. Alle Gummizüge wurden jeweils nur an den Alignern eingehängt. Ab Aligner 28 wurden die vertikalen Gummizüge mit leichter KL III Wirkung von 14 und 24 nach 33 und 43 eingehängt.
Nach 14 Monaten war die Behandlung mit der ersten Invisalign-Phase beendet. Zur weiteren Verbesserung der Okklusion und Sicherung des vertikalen Lückenschlusses wurde ein Fallverbesserung mit CaseRefinement vorgenommen. Hierfür  war in der UK-Front eine weitere ASR erforderlich (Bild 33-35).
Der Patient war jedoch mit dem bisher erreichten Ergebnis sehr glücklich. Ganz besonders freute er sich, dass er jetzt mit den Frontzähnen abbeißen konnte (Bild Offner Biss Geschlossen).

,

 

Offener Biss Diskussion

Kieferorthopädische Behandlungen Erwachsener stellen sehr häufig einen Kompromiss dar. Manchmal sind die individuellen Lebenserfahrungen und Bedürfnisse der Patienten derart geprägt, dass dies für den Behandler dann eine besondere Herausforderung darstellt.  Ein ideales Therapiekonzept gibt es nicht. Ebenso wenig gibt es in der Natur des Menschen nur als Ausnahme das ideale Gebiss 1% bis max.  2% der Bevölkerung haben dieses.

Es ist wichtig, mit dem Patienten sein individuelles Behandlungsziel herauszuarbeiten, den Weg hierfür zu finden und die Vor- und Nachteile des prospektierten Zieles auch im Vergleich zu  den alternativen Optionen zu besprechen. Die pauschale Option zur Extraktion von bleibenden Zähnen als Therapievoraussetzung sollte dem Patienten nicht als einzig mögliche Maßnahme aufgedrückt werden! Nach Erörterung verschiedener Therapiemöglichkeiten, ihrer Vor und Nachteile sollte der beratende Kieferorthopäde nur als Hilfestellung dem Patienten zur Verfügung stehen, damit dieser seine Therapie selbst auswählen kann.

Bei dem obigen Patienten ist die bisherige Behandlung auch ohne Zahnextraktion sehr erfolgreich verlaufen obwohl der Patient mit einer andersartigen Information alio loco, vielleicht auch etwas verunsichert die Therapie begonnen hatte.

Unabhängig von dem Familientrauma mit Verlust des eigenen Bruders ist in diesem Fall zu erwähnen, dass eine Zahnextraktion mit Lückenschluss hier zu einer nicht unerheblichen Verkleinerung des Mundinnenraumes geführt hätte. Genau diese Verkleinerung des  orofazialen Parkraumes für die Zunge birgt ein enorm hohes Risiko, dass sich der mit Mühe geschlossene Biss durch die Kraft der Zunge wieder öffnen kann.

Der bisherige Behandlungsverlauf stellte sich sehr positiv dar. Der Patient war schon vor Beginn des Case-Refinements mit dem bis dahin erreichten Ergebnis zufrieden. Es mussten keine Zähne extrahiert werden. Es waren auch außer den Attachments  keine festsitzenden Behandlungsmitte erforderlich um den extrem offenen Biss zu schließen.

 

Ursachen des Offenen Bisses

Der offene Biss gilt in der Kieferorthopädie als eine hartnäckige Anomalie, die zum einen schwer zu behandeln ist aber auch zum anderen eine hohe Gefahr des Rezidivs mit sich bringt.  Betrachtet man die Hauptursache des offenen Bisses, so hat sich hier das Erscheinungsbild im Laufe der letzen 40 Jahre erheblich gewandelt.

Der früher sehr häufige rachitisch offene Biss mit Lyraform als Folge eines Vitamin-D Mangels ist dank der frühkindlichen  flächendeckenden Prophylaxe mit Vitamin-D Präparaten  kaum noch zu sehen. Auch die durch langes und falsches Fläschchen saugen und Schnuller-nuckeln entstandenen habituell offenen Bisse sieht man im Praxisalltag immer weniger. Selbst der Daumenlutscher  gehöht mittlerweile zu einer eher seltenen „Spezies“ so dass der antiquierte Struwwelpeter sich schon bei der Job-Com zur Umschulung angemeldet haben soll.

Dennoch ist der offene Biss nicht ganz verschwunden. So ist er ein häufigeres Phänomen bei der Erwachsenenbehandlung, insbesondere dann, wenn durch iatrogene Wachstumshemmung in Folge von Zahnextraktionen ein kieferorthopädisches Problem zu lösen versucht wurde. Der dann entstandene zu kleine Mundraum gibt  der Zunge zu wenig Platz, so dass diese den Fluchtweg nach vorne anstrebt und gegen die Frontzähne presst. Das Entstehen eines offenen Bisses ist dann die häufige Folge. Gleiches passiert wenn der vorher behandelnde Kieferorthopäde versucht hat, einen offenen Biss durch Extraktion von vier Prämolaren oder gar Molaren zu lösen. Entsteht dann ein verkleinerter Mundraum mit Platzmangel für die Zungenfunktion, so ist das Rezidiv vorprogrammiert.

Ein weiterer Aspekt des offenen Bisses ist allerdings immer häufiger anzutreffen. Die große Zurückhaltung der HNO-Ärzte bei der Indikation zur Tonsillektomie bzw. Tonsillotomie hat zur Folge, dass es immer mehr jugendliche Patienten gibt, die eine respiratorische Insuffizienz haben, welche zum Teil durch zu häufiges Mundatmen zu kompensieren versucht wird. Der mangelnde Unterdruck, welcher die Zunge als Ventil zum Gaumen führt, sowie der retrale Platzmangel der Zunge beim Ausführen des Schluckaktes, verhindern die notwendigen physiologischen Reize zum Wachstum des Oberkiefers. Ein Viszerales Schluckmuster und Sprachentwicklungsstörungen wie Sigmatismus sind die unmittelbaren Folgen, welche dann zum Platzmangel der bleibenden  Zähne und zur Entstehung eines offenen Bisses führen.

Die folgenden zwei Patientenberichte stehen exemplarisch dafür, welches Behandlungspotential die neue Alignertherapie bei extrem offenen Bissen Erwachsener Patienten ermöglicht.

 

Neue Methoden zur Therapie der extremen vertikalen Dysgnathie

Neue Behandlungsmethoden mit kieferorthopädischen Schienenapparaturen wie Invisalign-Alignern  zeigen bei korrekter Anwendung geeigneter Hilfsmittel, wie Attachments oder vertikaler Kl I Gummizüge ein erweitertes Spektrum in der Therapie des offenen Bisses. Durch zusätzliche Modifikation der Aligner können Zungenumerzieher (Spikes)  vom Patienten selbst  in die Apparatur eingebracht werden und liegen in ihrer Anwendung im Ermessen des Patienten. Bei optimaler Platzierung der Attachments kann auf zusätzliche Häkchen oder Brackets ganz verzichtet werden. Aus diesen Vorteilen ergibt sich eine optimale Compliance mit dann bestmöglichen Behandlungsergebnissen.

Offener Biss
Zusammenfassung der Behandlungsmöglichkeiten mit Invisalign

Alignertherapie, wie hier mit Invisalign-Schienen dargestellt, eignet sich bei zusätzlicher Verwendung geeigneter Attachments und zu Hilfename von vertikalen Gummizügen hervorragend zum vertikalen Lückenschluss des extrem offenen Bisses. Die richtige Attachementauswahl ist entscheidend für den Erfolg einer bracketfreien Therapie. Eine Extraktion von bleibenden Zähnen kann durch vorherige forcierte Gaumennahterweiterung oder approximale Schmelzreduktion vermieden werden. Bei Zungenfunktionsstörungen kann der Patient selbst entscheiden, wann und wie er in die Schienen Spikes einschneidet. Die schonende und unauffällige Behandlung mit Schienenapparaturen ermöglicht verbesserte Behandlungsergebnisse und sichert die Compliance des Patienten. Bei gewissenhafter Anwendung können durch die Therapie mit kieferorthopädischen Schienen auch sonst notwendige umfangreiche kieferchirurgische Eingriffe vermieden werden. Es besteht keine Beschränkung der Indikation auf nur einfache Fälle des offenen Bisses. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass gerade die Invisaligntherapie besonders gut geeignet ist, auch ausgeprägte vertikale Dysgnathien erfolgreich zu behandeln.

Keywords: Offener Biss, vertikal offener Biss, rachitische Deformation, chirurgisch unterstütze Gaumennaht, Isthmus Tonsillaris, Alignertherapie, extreme Dysgnathie, Invisalign, Attachments, respiratorische Obstruktion, Mundatmung

Offener Biss Veröffentlichungen:
Invisalign extrem offener Biss
Invisalign offener Biss

Weitere Fälle mit:         KIEFERCHIRURGIE

Drucke: Invisalign offener Biss - Fall 2