Invisalign Prof. Dr. Polzar

 

FONE  0 6 0 4 2 - 2 2 21

Beurteilung - Schweregrad Beurteilung - Schweregrad

Lispeln - Sigmatismus

Beurteilung Schweregrad

Sprachstörungen wie Lispeln infolge einer Zahnfehlstellung

Infos zum Thema Sprachstörungen, Sigmatismus, Lispeln bei Diastema mediale
Invisalign-Therapie bei Sprachstörungen

Invisalign Patient vor Behandlung

Der 35 Jahre alte Patient störte sich an seiner deutlichen Frontzahnlücke (Diastema mediale) und dem frontal offenen Biss. Nach Kürzung des Oberlippenbändchens (Frenektomie) konnte mit der Invisalign-Behandlung begonnen werden. Ganz besonders erfreulich ist, dass mit der erfolgreichen Invisalign-Therapie auch die Sprachstörungen des Patienten vollständig  verschwunden sind. Während seine Aussprache vorher etwas undeutlich war und von einem Zischen beim Sprechen von S-Lauten begleitet wurde, dem sogenannten LISPELN oder in der Fachsprache SIGMATISMUS genannt, verschwand dieses lästige Phänomen nach der kieferorthopädischen Behandlung vollständig.

Ausschnitt Mund nach Behandlung mit Invisalign
Diastema als Ursache für Sprachstörungen wie Lispeln / Sigmatismus
Ausschnitt Mund vor Behandlung mit Invisalign
Lispeln verschwunden nach
Therapie mit Invisalign
Invisalign 6 (2)02
Kieferorthopädische Behandlungsdauer des Diastema mit Lispel-Effekt nur 11 Monate

Die eigene Wahrnehmung des Gegenübers spielt einem so manchen Streich. So ist es, dass Neurophysiologen folgendes festgestellt haben: Hat ein Mensch ein sichtbares Diastema im Oberkiefer, so teilt das Gehirn die Information des Gesichtsanblickes in eine rechte Hälfte und in eine linke Hälfte. Das heißt, die zwei Gesichtshälften werden nicht als ein Ganzes zusammengefügt. Es entsteht somit ein unvollkommener oder geteilter, zwiegespaltener Eindruck. Eine kieferorthopädische Korrektur wirkt auf die Gesichtsästhetik und macht das Erscheinungsbild sehr vorteilhaft und gewinnend.

Patient vor Behandlungsbeginn des offenen Bisses mit Diastema

Offener Biss Frontzahnlücke
Diastema mediale im Oberkiefer
Frontansicht vor Invisalign
Gedrehte Oberkiefer-Frontzähne
Ansicht Oberkiefer vor Invisalign
Frontzahn-Engstand
Ansicht Unterkiefer vor Invisalign

Patient nach Behandlung des offenen Bisses mit Diastema

Patient nach Invisalign-Behandlung mit jetzt deutlicher Aussprache, frei von jeglichen Sprachstörungen wie Lispeln / Sigmatismus
Frontansicht nach Invisalign
Geschlossene Lücke
mit gerader Frontzahnstellung
Ansicht Oberkiefer nach Invisalign
Gerade Frontzähne bilden eine harmonische Zahnreihe
Ansicht Unterkiefer nach Invisalign

Der offene Biss und das Diastema mediale beeinträchtigen die Aussprache und führen häufig zur fehlerhaften Bildung von  S-Lauten.

Mitunter auffällige Sprachstörungen sind die Folge. Man nennt diese Lispeln oder auch Sigmatismus. Der Behandler muss unterscheiden, ob der offene Biss durch eine fehlerhafte Zungenfunktion verursacht wird, atypisches, infantiles oder viscerales Schlucken, ob der offene Biss skelettal bedingt ist oder einfach eine Zahnfehlstellung vorliegt.

Je nach Ursache des offenen Bisses richtet sich die Therapie, wobei die Patienten mit atypischem, visceralem Schlucken die schlechteste Prognose und nur Aussicht auf Erfolg haben, wenn das fehlerhafte Schluckmuster umtrainiert wird.

Bei diesem Patienten war die Ursache eine Zahnfehlstellung und ein tiefliegendes Lippenbändchen, daher war die Prognose nach einem minimalen chirurgischen Eingriff mit Trennung des Oberlippenbändchens äußerst günstig.

Animiertes GIF Invisalign Sigmatismus

Lispeln -  Sigmatismus - Invisaligntherapieplanung

Download Veröffentlichung: Invisalign Chirurgie

Download Veröffentlichung: Parodontose Chirurgie

Drucke: Invisalign Sprachstörung